RSB - Fachbereich Brauchtums und Traditionspflege

„Stern- und Vogelschiessen“

 

Schiessordnung Sternschiessen/Sternscheibenschiessen

(Stand: 03.03.2008)

 

0.0.0             Allgemeiner Teil

 

0.1.1                              Schiessstand

 

0.1.1            Sternstand

                        Der Schiessstand muss den behördlichen Sicherheitsansprüchen entsprechen und die Entfernung zwischen Auflage bis Mitte Sonne muss mindestens 9 Meter betragen.

 

0.1.2                              Sternscheibenschiessbahn

Der Stand muss den Richtlinien einer 10 Meter-Luftgewehrbahn entsprechen.

 

0.2.0               Schiessleiter

·                       Der Schiessleiter definiert sich gemäß der Sportordnung des Deutschen                 Schützenbundes.

           

0.3.0               Sterne

Geschossen wird auf Holzsterne von 10mm im Durchmesser. Ausnahmen hiervon werden bei der Ausschreibung bekannt gegeben.

           

0.4.0               Sonnen

Die Sonnen haben beiderseits im Wechsel lange und kurze Drähte, aber keine Kopfsterne. Sie müssen so aufgezogen sein, dass alle Sterne durch den Schacht anvisiert werden können. Anspruch auf eine neue Sonne hat ein Schütze erst dann, wenn für seinen Durchgang nicht mehr ausreichend Sterne stecken. Ist eine Sonne beim Wertungsschießen angeschossen, darf diese nicht mehr verändert werden.

 

 

 

 

0.5.0                  Waffen, Munition und Durchführung auf dem Sternstand

 

·        Zugelassen sind Gewehre bis einschließlich Kal. 22lfB. (5,6mm) und Mehrlader dürfen nur als Einzellader verwendet werden.

·        Automatische Gewehre sind nicht zugelassen.

·        Geschossen wird mit einer Visierung, bestehend aus Kimme und Balkenkorn oder alternativ Diopter und Balkenkorn

·        Das Adlerauge als optische Zielhilfe ist erst mit dem Eintritt in die Alters- bzw. Damen-Altersklasse (gemäß 0.7.0) zulässig. Für alle anderen Schützinnen und Schützen ist die Nutzung dieses optischen Hilfsmittels nicht zulässig und führt zur Disqualifikation durch den verantwortlichen Schiessleiter.

·        An allen auf dem Schiesstand abgestellten Gewehren muss deutlich sichtbar sein, das sich das Gewehr in einem ungeladenen Zustand befindet.

·        Das Laden des Gewehres darf nur mit im Schacht befindlicher Laufmündung erfolgen.

·        Die geladene Waffe darf nicht aus dem Schacht genommen werden.

·        Das Schiessen wird sitzend aufgelegt durchgeführt.

·        Es darf nur Munition mit Bleigeschossen verwendet werden deren maximale Mündungsenergie 200 Joule nicht überschreitet.

·        Geschossen wird nach dem Spielrecht, d. h. erst links von unten nach oben, dann rechts von unten nach oben.

·        Es müssen alle Sterne geschossen werden.

·        Als Treffer zählt, wenn mindestens 2/3 vom Stern gefallen sind.

·        Während des Schiessens darf den Schützen nur 1 Person betreuen.

·        Alle anderen Schützen dürfen den Schiessstand erst nach ihrem Aufruf betreten.

·        Ein Vorschiessen ist ausgeschlossen.

           

0.6.0               Klasseneinteilung                       

 

0.6.1               Klasseneinteilung Sternschiessen

 

Alle Aktiven werden in folgende Klassen eingeteilt:

 

Schülerklasse*: Schüler ist, wer  12 Jahre alt ist, bis zum  Ende des Jahres, in dem er 15 Jahre alt wird

 

Jugendklasse*: Vom Beginn des Jahres, in dem der Jugendliche 16 Jahre alt wird, bis zum Ende des Jahres, in dem der Jugendliche 20 Jahre alt wird.

 

Schützenklasse: Vom Beginn des Jahres, in dem der Schütze 21 Jahre alt wird, bis zum Ende des Jahres in dem der Schütze 50 Jahre alt wird.

 

Damenklasse: siehe Schützenklasse.

 

Altersklasse: Ab Beginn des Jahres, in dem der Schütze 51 Jahre alt wird.

 

Damen Alt: siehe Altersklasse

 

* Bei der Jugend- als auch der Schülerklasse sind der

  4. Aufzählungspunkt unter Punkt 0.8.0 zu beachten

 

0.6.2               Klasseneinteilung Sternscheibenschiessen

 

Alle Aktiven werden in folgende Klassen eingeteilt:

 

Schülerklasse*: Schüler ist, wer  12 Jahre alt ist, bis zum  Ende des Jahres, in dem er 15 Jahre alt wird

 

Jugendklasse*: Vom Beginn des Jahres, in dem der Jugendliche

16 Jahre alt wird, bis zum Ende des Jahres, in dem der Jugendliche

20 Jahre alt wird.

 

Schützenklasse: Vom Beginn des Jahres, in dem der Schütze 21 Jahre alt wird, bis zum Ende des Jahres in dem der Schütze 45 Jahre alt wird.

 

Damenklasse: siehe Schützenklasse.

 

Altersklasse: Ab Beginn des Jahres, in dem der Schütze 46 Jahre alt wird.

 

Damen Alt: siehe Altersklasse

 

Seniorenklasse (männl.): Ab Beginn des Jahres, in dem der Schütze 56 Jahre alt wird.

 

Seniorenklasse (weibl.): siehe Seniorenklasse männl.

 

* Bei der Jugend- als auch der Schülerklasse sind der

  4. Aufzählungspunkt unter Punkt 0.8.0 zu beachten

           

0.7.0               Versager/Waffenstörung

 

·        Grundsätzlich entscheidet der verantwortliche Schiessleiter ob ein Versager anerkannt wird, was zur Folge hat das der Schütze diesen einzelnen Schuss wiederholen darf.

·        Eine Störung kann anerkannt werden:

o      Wenn der Schuss sich löst, unmittelbar nachdem das Patronenlager verschlossen worden ist, ohne das der Schütze den Abzugsvorgang begonnen hat.

o      Wenn das Geschoss den Lauf nicht verlassen hat und die Patrone den deutlichen Einschlag des Schlagbolzens aufweist.

o      Wenn eine Funktionsstörung von Gewehr oder Patrone vorliegt.

 

0.8.0               Startrecht und Startlisten

 

·        Startberechtigt ist jedes Mitglied eines Mitgliedvereins des Rheinischen Schützenbundes. Jeder Teilnehmer wird nach Entrichtung des Startgeldes in die Startliste und/oder Startkarte eingetragen und in dieser Reihenfolge vom Anschreiber aufgerufen.

·        Bei nicht pünktlichem Erscheinen des Schützen zum Wettkampf wird dieser nach Rücksprache zwischen Vereinsschießmeister und dem Schiessleiter vom Wettkampf ausgeschlossen.

·        Es ist die Pflicht eines jeden Vereins dafür zu sorgen,....

o      ..dass Schützen, die jünger als 14 Jahre alt sind, im Besitz einer vom Gesetz geforderten polizeilichen Ausnahmebewilligung für die Alterserfordernis im Bezug auf das Schiessen mit KK-Waffen sind.

o      ..dass Schützen, die jünger als 12 Jahre alt sind, im Besitz einer vom Gesetz geforderten polizeilichen Ausnahmebewilligung für die Alterserfordernis im Bezug auf das Luftgewehrschiessen sind.

0.9.0               Anschreiber

·        Die eingeteilten Anschreiber müssen mit ihrem Aufgabengebiet vertraut sein und Sie können nicht für den eigenen Verein anschreiben.           

·        Der Anschreiber kann jeden Treffer laut als Stern aber muss jeden Fehlschuss laut als Fehler mit der jeweiligen Standnummer ansagen. Er trägt die Treffer mit X und die Fehler mit O in die Startliste und/oder Startkarte ein.

·        Der Anschreiber bestätigt das Ergebnis mit seiner Unterschrift.

·        Jeder in den Mannschaftswettbewerben teilnehmende Verein hat zum Wettkampf einen Anschreiber pro teilnehmende Mannschaft zu stellen sowie darüber hinaus mindestens einen Anschreiber für die Einzelwettbewerbe.

 

0.10.0             Einspruch und Ausschluss

·        Einsprüche sind am Wettkampftag sofort nach Wettkampf an

                        den jeweiligen Schiessleiter zu richten.

·        Sie werden an Ort und Stelle im Rahmen dieser Schiessordnung und  

                        nach sportlichem Anstand behandelt.

·        Letzte Instanz bei schwerwiegenden Vorkommnissen ist ein neutrales Gremium bestehend aus verantwortlichen Schiessleiter sowie 3 Schiessleiter teilnehmender Vereine            

·        Schützen können vom Schiessen ausgeschlossen werden bei:

o       Groben oder wiederholten Verstößen gegen die Schiessordnung.

o       Absichtlichen Zuwiderhandlungen gegen berechtigte Anordnungen des Schiessleiters.

o       Das Startgeld verfällt bei Ausschluss.

           

0.11.0             Änderungen

Änderungen dieser Schiess- und Standordnung bedürfen der Zustimmung der Fachbereichsversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten.           

 

 

1.0.0            Spezieller Teil 1 Einzelwettbewerb

           

1.1.0               Klasseneinteilung

Die Klasseneinteilungen erfolgt gemäß dem Punkt 0.6.0. In allen dort erwähnten Klassen wird eine Einzelkonkurrenz durchgeführt.

 

1.2.0               Einzelwettbewerb

·        Geschossen wird nach dem K.O.- System, d. h. der Schütze ist Sieger, der sich am längsten in der Konkurrenz behauptet, nachdem sich die Schützen über die in der Ausschreibung festgelegten Qualifikationstreffer für das Konkurrieren qualifiziert haben.

·        In allen Klassen wird ab dem 6. Durchgang auf verdrehte Sterne geschossen.

·        Trifft in der Konkurrenz (z. B. Lichtverhältnisse) kein Schütze mehr, wird in den folgenden Durchgängen wieder auf - gerade Sterne - geschossen.

·        Sollte im 3. Gang immer noch kein Schütze getroffen haben, entscheidet das Los.

 

 

2.0.0            Spezieller Teil 2 Mannschaftspokalwettbewerb

 

2.1.0               Mannschaftsstärke

Eine Mannschaft besteht aus 6 Schützen. Darüber hinaus kann jede Mannschaft 2 Ersatzschützen aufstellen

 

2.2.0               Klasseneinteilung

In der Mannschaftswertung erfolgt keine Wettkampfklassen-Unterteilung (offene Klasse).

 

2.3.0               Schiesszeit

Jeder Mannschaft stehen 60 Minuten Schiesszeit zur Verfügung. Sollte es Während des Schiessens zu Verzögerungen / Unterbrechungen kommen muss die Dauer dieser Behinderung auf dem Anschreibezettel durch den Anschreiber vermerkt werden.

 

2.4.0               Schussanzahl

·      Jeder Schütze hat 2 Probe- und 10 Wertungsschüsse

·      Probeschüsse vor dem Wertungsschießen können nach Absprache mit dem Anschreiber an beliebiger Stelle geschossen werden.

·      Wird ein Schütze nach den Probeschüssen aus der Mannschaft genommen, stehen dem Ersatzschützen wiederum Probeschüsse zu.

·      Dem ausgewechselten Schützen stehen beim Wechsel in eine andere Mannschaft, sofern der Verein für den er sein Startrecht wahrnimmt mehrere Mannschaften gemeldet hat, keine weiteren Probeschüsse zu.

2.5.0               Stechen

·      Die Mannschaft mit der höchsten Trefferzahl ist Sieger.

·      Bei Treffergleichheit ist die Mannschaft mit den meisten Trefferhöchstzahlen Sieger.

·      Bei absolutem Gleichstand wird auf verdrehte Sterne gestochen.

·      Eine Mannschaft kann nur mit den Mannschaftsschützen stechen.

.

 

4.0.0               Spezieller Teil 4 Sternscheibenschiessen

 

4.1.0               Meldung

Die verbindliche Anmeldung erfolgt wie in der Ausschreibung festgelegt.

Teilnahmeberechtigt beim jährlichen Sternscheibenschiessen des Fachbereiches sind alle Mitgliedsvereine des Rheinischen Schützenbundes

           

4.2.0               Klasseneinteilung

wie unter 0.6.0.

Eine Mannschaft besteht aus 5 Schützen/innen (offene Klasse).

Die vollständige Mannschaftsmeldung muss namentlich bis vor dem Start des ersten Mannschaftsschützen erfolgen.

 

           

4.3.0               Zeitregel

Die Schiesszeit beträgt einschließlich der Probeschüsse 30 Minuten.

           

4.4.0               Reglement

·           Jeder Schütze/in hat bis zu 20 Probeschuss.

·           Die Wertungsscheibe ist mit 20 Schuss zu beschiessen. Ein Doppelschuss ist der Standaufsicht zu melden und der nächste Stern ist auszulassen.

·           Die Sternscheibe muss senkrecht beschossen werden, d. h. die so genannten Sterne müssen von oben nach unten sichtbar sein.

·           In welcher Reihenfolge bleibt dem/der Schützen/in überlassen.

·           Gewertet werden die Scheiben von der ersten „Linksreihe“ bis zur vierten „Rechtsreihe“. Alle Sterne müssen beschossen werden.           

·           Die Auswertung der Scheiben erfolgt in einer Gegenprüfung durch zwei sachkundige Personen.

·           Bei mehr als 20 Schüssen wird jeweils der beste Schuss abgezogen und jeder Doppelschuss wird mit einem Strafring belegt.

·           Bei Schüssen die nicht klar zu erkennen sind, wird der Schusslochprüfer für das Luftgewehrschiessen des DSB verwendet.

·           Bei erforderlichem Stechen der Mannschaften oder Einzelschützen hat jeder Schütze bis zu drei Probeschüsse. Danach folgen 5 Wertungsschüsse ohne Scheibenkontrolle.

·           Das Adlerauge als optische Zielhilfe ist erst mit dem Eintritt in die Alters- bzw. Damen-Altersklasse (gemäß 0.6.0) zulässig. Für alle anderen Schützinnen und Schützen ist die Nutzung dieses optischen Hilfsmittels nicht zulässig und führt zur Disqualifikation durch den verantwortlichen Schiessleiter.

 

4.5.0               Finale

Die Sieger aus jeder Klasse schiessen im Finale.

Jede/r Schütze/in hat bis zu 5 Probe- und 20 Wertungsschuss.

Im Finale fängt jede/r Schütze/in bei 0 Ringen an.

           

4.6.0               Sieger

Die Erstplatzierte Mannschaft erhält eine Auszeichnung.

Die drei Ersten jeder Klasse erhalten eine Auszeichnung.

 

 

Die Bestimmungen zu dem speziellen Teil 3 „Fernwettkämpfe“ sowie dem speziellen Teil 5 „Leistungsabzeichen“ sind bis auf weiteres ausgesetzt. Sie werden nach Erfordernis zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Kraft gesetzt.

 

 

Diese Schiessordnung wurde in der Versammlung zur Konstituierung des Fachbereichs Traditions- und Brauchtumspflege am 3. März 2008 beschlossen.

 

Helmut Uellendahl

Referent für den Fachbereich Stern- und Vogelschiessen im RSB